Mehr über UNS

Kalle

geboren am 20.7.1966

 

Marion

geboren am 28.5.1964

 

Verheiratet

Standesamt 8.8. 97

Kirche             6.6. 98

 

Rheinländische Frohnaturen 

Wir leben im JETZT, wir sind EINS

deshalb auch KAMA Paradise


Warum wir ausgewandert sind ?

Hier unsere Geschichte, warum wir nach Kenia ausgewandert sind.

Für Marion und mich stand fest,das wir mal unseren Lebensabend woanders verbringen wollten. Im Jahre 2007 verstarb dann im Februar nach langjähriger Krankheit meine Mutter. Dies gab mir den Anstoß zu sagen das wir nicht bis zum Rentenalter damit warten würden diesen Schritt zu tun. Mein Vater der viele Jahre meine Mutter Tag und Nacht gepflegt hat bzw. für sie da war, erkrankte im Mai desselben Jahres. Er wurde dann auch zum Pflegefall. Marion gab Ihren Nebenjob auf um ihn zu versorgen, doch er baute mehr und mehr ab und wurde zu einem Vollpflegefall. Da dies für Marion zu schwer war, nahm ich meinen Resturlaub um Zeit zu gewinnen über eine Lösung nachzudenken wie es weitergehen könnte. Zu dieser Zeit arbeitete ich für eine Pumpen Firma, ich fragte meinen Personalchef ob ich unbezahlten Urlaub bekommen könnte, um die Versorgung meines Vaters zu gewährleisten.

Seine Antwort war wie folgt;

„Bringen sie ihren Alten in ein Heim und kommen sie wieder arbeiten“

Ich teile ihm mit das dies die falsche Antwort war, und er meine Kündigung zugesendet bekommen würde. Meinen Vater in ein Heim zu bringen, wo er viele Jahre seines Lebens für meine Mutter da war, NEIN, das hatte er nicht verdient. Damals war ich sehr verärgert über meinen Chef, aus heutiger Sicht bin ich ihm sehr Dankbar, wer weiß was wir sonst gemacht hätten. 2 Wochen später verstarb auch dann mein Vater, dies war nicht vorherzusehen, so standen nun Marion und ich da ohne Job. Nach 25 Jahren arbeiten war ich nun das erste Mal Arbeitslos.

Dies war der Punkt wo wir uns sagten, wir fangen ein neues Leben an, Marion hatte die Wahl zwischen Vietnam oder Kenia.

Beide Länder haben uns gut gefallen, in der kurzen Zeit die wir sie in einem Urlaub besucht hatten. Marion entschied für Kenia, so machten wir uns daran unsere Auswanderung zu Planen.

Am 1. Dezember 2008 war es dann soweit, wir gingen nach Kenia und erschufen unser KAMA, wobei KA für Kalle und MA für Marion steht. Seither sind wir sehr froh diesen Schritt getan zu haben, auch wenn es hier einige Aufgaben zu lösen galt.

 

Kenia hat etwas Magisches, das kann fast jeder bestätigen der Kenia schon einmal bereist hat, man liebt es und kommt immer wieder, oder man sieht Kenia nur einmal.

Wir möchten Ihnen unser Kenia zeigen was wir lieben, und wir dürfen mit Stolz sagen, das viele Gäste als Fremde gekommen sind und als Freunde gegangen sind.

 

 

Denn hier bist du nicht nur Gast, sondern Freund !

 

 

Was Marion so den ganzen Tag macht?

Nun wenn Gäste da sind, dann macht sie lecker Brot und Brötchen, Kuchen und Waffeln, selbstgemachtes Mus/ Eis, Quark usw. mhhh das ist die schönste Zeit.

Ansonsten nähen;

Häuser für Zigaretten, Häuser für Handys, Häuser für Tabletts usw.

? Häuser?

Ja, die Hüllen von etwas werden so genannt, Der Motorraum, ist das Haus vom Motor.

So ist nun die Handy Tasche, das Haus vom Handy, in Suaheli; Jumba na Simu

 

Mein tapferes Schneiderlein !

 


Marion wird hier auch liebevoll der General genannt und hat vor kurzem erst einen

General Stern von einem Gast bekommen.

Sie geht einkaufen und kümmert sich um Wäsche und Haushalt.

Ja und um mich!

 

Ich der Kalle kümmere mich um all das was ich kann.

Das ist einiges, so habe ich immer nur "kurzweile".

Ideen gibt es genügend, wie Kama noch verschönert werden kann. 

Es wird alles zur seiner Zeit kommen, so lassen wir uns überraschen was ein neuer Tag bringt, ohne große Pläne zu machen.

ET KÜTT WIE ET KÜTT  /  es kommt wie es kommt

sagt man im Rheinland.

Ich bin immer noch Kind, Erwachsen sein habe ich probiert, war aber echt langweilig.

Dennoch bin ich erwacht, deshalb bin ich wohl auch noch Kind. 

Ein Kind entdeckt die Wunder der Welt mit Neugierde und erfreut sich daran.

Wer noch zu UNS gehört!

Das ist der gute Butch, er ist vor 10 Jahren mit uns und einer Boxerhündin hier nach Kenia gekommen. Die beiden hatten 4 Kinder. Er ist der einzige der noch lebt, die anderen lieben Gefährten sind wieder zuhause. Die Mutter ist 2013 verstorben, die Kinder Mr.All, Ronja, Mary Lou und Starfighter sind in der Reihenfolge gestorben wie sie geboren wurden.

                              Rosalie

Sie ist seit Dezember 2017 bei uns und hat ihre eigen Burg. Noch ist sie ein Kleinkind etwa 10 cm groß. Wenn sie ausgewachsen ist erreicht sie eine grüße von 55 bis 60 cm.

Das Sind Sunday und Lenia 

Sie sind zu uns gekommen ,waren noch sehr klein und dem sterben nah.  Nun haben sie 2 Kinder Bärbel und Bella.

Diese Hunde sind auch zwischendurch auf dem Grundstück, um ihren Auslauf zu haben. Du wirst sie also erleben, es sind brave Tiere die ihr leben genießen mit Rennerei über das Anwesen.

Das ist Samata, sie ist etwa so groß wie ein Fußball. Seit Ende 2013 ist sie hier, ihr leben davor schien nicht rosig zu sein, da sie am Anfang sehr verängstig war und fauchte wie eine Klapperschlange, wenn man sich ihr näherte. Nun hat sie es gerne wenn man sie unter dem hals krabbelt.